Wer ist denn der Gutbürger?

Der Sommer ist hereingebrochen, dicke grüne Blätter wackeln an den Bäumen vor meinem Fenster, der Tabak sprießt und provoziert einen Einsatz mit der Heckenschere.
Alle Welt muss spazieren gehen, so dass es auf meinem Wanderweg derzeit so voll ist, wie sonst nur am U-Bahnhof Alexanderplatz. Deshalb gehen die alle auch dahin. Wenn keiner da ist, geht auch keiner hin. Ist ja sonst keiner da. So funktioniert die Welt. Und dann kann man hinterher sagen, dass es schön war beim Wandern, denn die anderen fanden es auch schön. Und wenn andere das schön finden, dann darf man das selbst schön finden. Aber nur dann! Wenn man es – wie ich – schön findet, wenn niemand sonst da ist, dann wird man schräg angeschaut. Wie kann man nur!
Ich glaube, so funktioniert Privatfernsehen.

Jetzt hatte ich Hunger und dachte über die vielen Möglichkeiten nach, die meine Küche und meine Kochkunst bieten. Gebackene Aubergine? Mit Rinderhack gefüllte Aubergine? Avocadocreme mit Chips? Schafskäse mit Tomaten, gebacken? Thüringer Rostbrätl? Nudeln mit …, ja mit was? Vielleicht Carbonara oder Bolognese oder Napoli?

An diesem schönen Sonntag, will ich dich nicht lange auf die Folter spannen: Es wurde eine gutbürgerliche Boulette in Weißbrot mit karamellisierten Zwiebeln und dem ganzen Gedöns, das man zusammengeklatscht heute Burger nennt. Auch wenns schwerfällt, ja, heute fällt auch das schon unter gutbürgerliche Küche.

Ich bin also ein Gutbürger.
Hossa.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: