Warum ich aus der GEMA austrat

Ich wollte auf meiner privaten Homepage Musik einbauen – meine Musik. Da ich GEMA-Mitglied war, war meine Musik also GEMA-pflichtig.
Das Präsentieren von GEMA-Repertoire auf der eigenen Homepage ist kostenpflichtig.
Ich sollte also zum jährlichen Jahresbeitrag auch noch eine jährliche Gebühr für die Nutzung MEINER Musik zahlen.

Im selben Jahr erhielt ich eine GEMA-Abrechnung. Einer meiner Titel war 1000 Mal gepreßt worden. War n Sampler. Hat mir ca. 30 Euro gebracht. War super.
Die Frage war nun: was würde mir wohl der Einsatz meiner Musik auf meiner Homepage bringen?

Austritt.

(Natürlich werde ich wieder eintreten, falls sich irgendein Verlag findet, der meine Musik zu Top-Hits macht – denn dann schepperts richtig im Karton. Dafür zahlen die Friseure, Puffs, Gaststätten, Clubs und Radios und Fernseher ja auch ordentlich. Damit ich mit EINEM Hit meine GESAMTE Rente verdienen kann. Das ist ja auch gerecht. Jawoll!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: