Heute wird die Welt verrückt

Mein Freund Außenminister Guido Westerwelle hat leider nicht „Nein“ gesagt. Immerhin hat er nichts gesagt, oder besser: gesagt, daß er lieber nichts sagt. Das (wahrscheinlich) einzig Richtige, was ein vernunftbegabter und friedliebender Westeuropäer zum NATO-Angriffskrieg gegen Lübien sagen kann, hat der Westerwelle gesagt. Und anstatt ihn zu feiern, dafür, daß er Arsch zeigt, wird er zum Arsch gemacht. Das ist nun wirklich nicht fair. Westerwelle gehört auf meiner persönlichen Beliebtheitsskala für Politiker irgendwo zwischen „Wiedervorlage im Winter“ und „Geh weg!“, aber rein sachlich ist es ein Skandal, daß ein Großteil der angeblich dem Journalismus verpflichteten deutschen Medien dem Ruf der Weltwirtschaft folgen und nicht der Wahrheit.
Sie und Guido Knopp sind auch schuld daran, daß es heute immer noch Betroffenheitskämpfer gibt, die den 11. September mit bösem „internationalen Terrorismus“ in Verbindung bringen. Heute wird sogar zu einer „virtuellen Menschenkette“ aufgerufen. Diese Demokraten sind natürlich offen und herzlich. Sie wollen ein Zeichen gegen das Absolute und Freiheitsverachtende im Terrorismus setzen. Da habe ich sie via Facebook-Kommentar gefragt, ob sie also gegen die NATO demonstrieren. Die Antwort kam prompt: mein Kommentar wurde gelöscht.
Genau so funktionieren nun also nicht nur Frau Tagesschau und Herr Klöppel. Inzwischen funktionieren ALLE so, die irgendwas politisch korrektes in die Luft pupsen. Also: Unsinn.
Da wünscht man sich manchmal die DDR zurück. Da durfte man eine kritische Frage wenigstens STELLEN!!!

Das wäre wirklich spaßig, wenn da nicht der Sicherheitsmann von gestern gewesen wäre. Auf meinem Weg zu irgendeinem kostenlosen Parkplatz in der Nähe der Schweriner Freilichtbühne ließ ich mich zu einem Gespräch mit diesem schwarz gekleideten Mann herab, der mir den Jägerweg blockierte. Was ich dort wolle. Ich wolle parken, hier vorne. Das ginge nicht. Warum nicht. Wohnen Sie hier? Nein, ich will hier parken. Wenn Sie nicht hier wohnen, dürfen Sie nicht parken. Seit wann denn das und wo denn sonst? Hier: da kostenpflichtig. Ich wollte aber nicht kostenpflichtig, weil ich mich auskenne, einen gültigen Anwohnerparkausweis besitze und deshalb einen freien Parkplatz belegen möchte.
Und da fragt sich Frau Maischberger, warum die Menschen immer aggressiver werden?
Ich jedenfalls habe das Gaspedal durchgetreten und bin um die Ecke gefahren, habe legal und kostenfrei geparkt und den Sicherheitsmann einen schwarzen Peter sein lassen. Der dem Akzent nach eher ein Pjotr war.

Und am Einlaß nahmen sie uns die Regenschirme ab. Also uns nicht, weil wir etwas in der Rübe haben und die allgemeine Verwirrung ausnutzen konnten. Außerdem hatte ich meinen Regenschirm im Auto vergessen.
Ich sagte zur „Sicherheitsfrau“: Warum denn das?
Sie: Weil das so ist.
Ich: Und wenn es regnet?
Sie: Es regnet aber nicht.
Ich: Und wenn doch?
Sie: Es regnet nicht.
Ich: Und wenn dohoch?
Sie: Es regnet aber nicht.

An dieser Stelle hatte ich dann überhaupt keine Lust mehr, die Freilichtbühne zu betreten und einem seltsam gelaunten Helge Schneider zuzuhören.
Ich habe beschlossen: bei so viel Willkür, verursacht durch strunzdumme Sicherheitsleute, die mich behandeln wie einen Juden 1937 in München, bin ich dafür, jede weitere Veranstaltung auf der Freilichtbühne zu boykottieren. Und den Präsentator „Ostseewelle“ gleich mit. Naja, das mache ich ja sowieso schon.
Und da frage ich mich schon wieder etwas schlecht gelaunt: warum ist es in Schwerin nicht möglich, mal was Vernünftiges auf die Beine zu stellen (mit Ausnahme der BUGA 2009, aber die war ja glücklicherweise von West- und Ostimporten auf die Beine gestellt; wäre die BUGA von den üblichen  Schwerinern organisiert worden… das denke ich heute lieber nicht zu Ende)?

Was ist eigentlich „menschenverachtend“?
Und… muß man sich angesichts der aktuellen wirtschaftspolitischen Weltlage nicht wirklich langsam fragen, ob der bessere Mensch „menschenverachtend“ sein muß, weil man nur mit Verachtung der Häßlichkeit begegnen kann?
Nietzsche meint, ein guter Feind sei jemand, den man achten kann.
Aber ist dies nicht eher eine Vorstellung aus der alten Welt? Aus der Welt vor dem 19. Jahrhundert?

Mit der Industrialisierung des Krieges und der (das darf ich jetzt im Heimatland der Meinungsfreiheit nicht laut schreiben, deshalb umschreibe ich es:) höchst gut organisierten Ablösung der Monarchien durch den Geld- und Wirtschaftsadel zwischen 1914 und 1945 hat sich das Häßliche, das Schlechte und das Verachtende zum System aufgeschwungen, es ist Gesetz geworden.
Nur so läßt sich erklären, daß die DDR zum bösen Regime mit Sicherheitszaun erklärt wurde, während „Quelle“ und „Ikea“ damit ihre Stullen schmierten.
Nur so läßt sich erklären, daß Herr Ford nicht nur die amerikanischen Helden des Zweiten Weltkriegs mit Autos belieferte, sondern gleich auch noch die deutschen Helden und die sowjetischen Helden – und bis heute von der Presse als vorbildlicher Unternehmer gefeiert wird.
Nur so kann man verstehen, daß die NATO sich durch Lübien bombt und von den Medien als Befreier gefeiert wird.

Schön daran ist, daß die neue Journalisten-Generation diesen Blödsinn auch noch freiwillig performt (wie man heute sagt). Sie nehmen auch sich selbst als Teil eines Spektakels wahr, mit Wahrheit und Recherche hat das nichts mehr zu tun. Das Fernsehen ist ein Guckloch in hunderte Theaterbühnen, manchmal spielt es eben Nachrichtenshow und manchmal tanzt ein lustiger Clown.

Und dann kommt so ein blöder Westerwelle und tut was (zumindest auf den ersten Blick) Vernünftiges. IGITT!
Naja.
Egal.
Auf meinem Blog jedenfalls wird immer noch deutsch gesprochen!

Nur, falls jemand eine Frage hat!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: